Gute Texte einfach schreiben

veröffentlich in Mein Unternehmen | 6

Gute Texte

Susanne Gebert Agentur für Bildbiographien 

von Susanne Gebert

Liebe Netzwerkerinnen, liebe Leserinnen und Leser,
Gute Texte für Blog, Homepage oder Zeitungen zu schreiben, ist eigentlich gar nicht so schwer. Man braucht ein bisschen Zeit, einen guten Einstieg und ein Gefühl dafür, was Leser wollen. Fertig!
Aber lest doch einfach selbst – wir haben da mal was vorbereitet … 🙂

 

Der erste Eindruck: 5 Sekunden entscheiden (fast) alles

Der erste Eindruck dauert 5 Sekunden.

So lange habt Ihr Zeit, wenn Ihr einen neuen Kunden trefft, so lange hat Euer Text Zeit, auf einen potenziellen Leser zu wirken.
Nach diesen 5 Sekunden steht das Urteil Eures Gegenübers fest: „gefällt mir“ oder „gefällt mir nicht“. Eigentlich ist damit (fast) alles gelaufen – es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck.

Wissenschaftlich ist der erste Eindruck als Halo-Effekt bekannt (halo vom englischen „Heiligenschein“), in der Psychologie wird er auch als Effekt der kognitiven Verzerrung bezeichnet. Verzerrung deshalb, weil Menschen nur das wahrnehmen, was sie wahrnehmen WOLLEN: Ist ihr erster Eindruck positiv, nehmen sie auch im Folgenden nur Positives wahr; sind sie nicht überzeugt, werden sie bei genauerem Hinsehen immer mehr Negatives entdecken.

 

„Für den ersten Eindruck
gibt es keine zweite Chance.“

 

Der erste Satz

Egal, wie viel Zeit Ihr Euch für das Schreiben Eures Textes nehmen könnt: Legt Eure Aufmerksamkeit auf Überschrift und ersten Satz. Ein gelungener Texteinstieg macht den Unterschied und gibt letztendlich den Ausschlag dafür, ob Ihr gelesen werdet – oder nicht:

Wie schreibt man gute Texte_1_sfs

.
Es gibt großartige erste Sätze wie beispielsweise das giftige Kabinettstückchen der Autorin Katja Kessler, das Ihr im Folgenden als Zitat lesen könnt. Wer würde nach so einem ersten Satz nicht gerne weiterlesen und den Rest der Geschichte erfahren?

 

„Gestern war einer dieser Tage, an denen ich verstanden habe,

warum Frauen ihren Männern Strychnin ins Essen rühren.“

Genau solche Sätze sind das „A und O“ für jeden Texteinstieg – findet Euren ersten Satz, und Eure Leser werden sich entscheiden, nach dem ersten Satz auch den zweiten zu lesen!

Der zweite Satz: Wie schreibt man einen guten Text?

Texte schreiben_Agentur für Bildbiographien

Wer seine Leser mit einem spannenden Einstieg gelockt hat, hat ihnen ein bisschen das Versprechen gegeben, guten Inhalt zu liefern. Also tut es!

Menschen lesen, weil sie unterhalten werden wollen und Informationen brauchen. Werdet also zum Unterhalter und Problemlöser. Zum einen solltet Ihr genau wissen, was Ihr sagen wollt: Wo liegt das Problem? Wie kann man es lösen? Welchen Mehrwert gewinnt mein Leser durch das Lesen meines Textes.
Zum anderen solltet Ihr das, was Ihr schreiben wollt, klar und deutlich formulieren. Der Maßstab seid Ihr selbst: Würde mir mein Text als Leser Spaß machen? Lässt er sich gut lesen? Bringt er alles Wesentliche auf den Punkt? Würde er mich als Leser schlauer machen? Ist er klar, verständlich und ohne Widersprüche formuliert?

Wie schreibt man gute Texte_2_sfs
Übrigens: Im wirklichen Leben findet man den gelungenen ersten Satz meistens erst während des Feilens und Redigierens. Der erste Satz steht oft mitten im Entwurfstext, und erst beim Überarbeiten merkt man: Wow! Das ist er!
Das mehrmalige (laute) Durchlesen und Korrigieren Eures Entwurfes ist allein deshalb viel wichtiger als das Schreiben.

Qualität kommt von Qual …

Wolf Schneider, laut Welt am Sonntag „Deutschlands bester Deutschlehrer“, Journalist, Moderator und langjähriger Leiter der Hamburger Journalistenschule, hat die Kunst des guten Schreibens in einem einzigen Zitat wie folgt ausgedrückt:

 

 

„Und natürlich, Qualität kommt von Qual!

Selbst wenn ihr euch nicht für Genies haltet, neigt ihr vermutlich dazu, euren frisch geschriebenen Text gut zu finden, bloß weil er von euch ist und weil die Grammatik stimmt. Und das gewöhnt euch bitte ab. Wenn der Text dasteht, dann beginnt die Arbeit: prüfen, feilen, umschreiben, wann immer die Zeit reicht! Einer muss sich plagen, der Schreiber oder der Leser! Der Leser will aber nicht.“

In unserer Zeit wird unglaublich viel geschrieben – und unglaublich wenig gelesen. Das liegt auch daran, dass besonders im Internet neben tollen Blogs auch viel Mist unterwegs ist. Viele Beiträge haben keinen Mehrwert für Leser, sie sind schlecht geschrieben, unverständlich  oder im schlimmsten Fall alles zusammen.

Dann lieber gar nicht: Mit schlechten und langweiligen Texten gewinnt man keine Leser. Im Gegenteil: Man verscheucht sie.

Es macht also schon Sinn, ob man sich quält oder nicht. Gute Texte haben Wirkung und man kann mit ihnen eine ganze Menge erreichen: Im besten Fall Stammleser, aus denen auf lange Sicht Kunden werden. Oder sfs-Mitglieder … 🙂

Also denkt daran:Wie schreibt man gute Texte_3_sfs

Viel Ausdauer und damit Erfolg wünscht Euch
Euer sfs

PS: Dieser Beitrag ist die Zusammenfassung unseres Netzwerktreffens ‚Texte schreiben‘ vom 1. Juni 2016. Da das Thema für alle Teilnehmerinnen wichtig ist, wird es Fortsetzungen geben: Am 7. September mit dem „Flyeralarm für Homepages“ für alle Interessierten und Mitte September – für Vereinsmitglieder – mit einem Samstags-Workshop ‚Schreiben‘.
Nach unserem Treffen gibt es natürlich auch jede Menge gute Ideen für neue Blogbeiträge! Freut Euch auf spannende Texte und Kolumnen wie „Neben der Spur“, „Was macht der Osterhase im Sommer?“ und vieles mehr. Demnächst hier – wo sonst? 🙂

 

Leseempfehlungen und weiterführende Links:
• Wolf Schneider, Deutsch für junge Profis, Rowohlt Taschenbuch Verlag Berlin, 2010
• Ein großartiger Blog über’s Schreiben: Schreibsuchti – Walther Epp:
http://www.schreibsuchti.de/2016/04/12/schreibstil/
• Nie wieder „Aufschieberitis“ und Schreibblockaden! Die besten Rezepte dagegen:
http://generationen-gespräch.de/10-tipps-gegen-schreib-und-sonstige-blockaden/#more-1335

Copyright:
Verein selbständige Frauen Südholstein, sfs, 2016
Agentur für Bildbiographien Susanne Gebert, 2016

Bildnachweis:
Agentur für Bildbiographien

6 Antworten

  1. Karin Blume
    |

    Liebe Susanne,

    Dieser Blog macht Lust auf mehr! Schade, dass ich nicht dabei sein konnte!

    Viele Grüße
    Karin Blume

    • Susanne
      |

      Wir gehen doch in die nächste Runde, liebe Karin! Und dann noch eine und noch eine und … das Thema ist einfach zu wichtig und umfangreich – mit einem Mal ist’s sowieso nicht getan! 🙂

  2. Angela
    |

    Danke Dr. Susanne – Du hast und vorzüglich aufgeklärt!

    • Susanne
      |

      Endlich, oder? Liebe Grüße! 🙂

  3. Silvia
    |

    Liebe Susanne,
    vielen Dank für den anschaulichen Vortrag mit nachfolgender Übung. Du wirst es nicht glauben, ich habe am nächsten Tag einen Text verfasst „Feng Shui ganz einfach erklärt“, was sonst? Wer weiß, vielleicht veröffentlichen wir ihn hier demnächst, nach entsprechender Lagerzeit und Feilarbeit.
    LG Silvia

    • Susanne
      |

      Viel Erfolg beim Feilen! Klingt toll und ich bin gespannt!